Home  /  Aktuelles   /  Bürgerbegehren: „Gestaltungskonzept Marktplatz“

Bürgerbegehren: „Gestaltungskonzept Marktplatz“

Der Gemeinderat hat am 10.12.2018 beschlossen, das „Gestaltungskonzept Marktplatz“ weiterzuverfolgen. Das Konzept sieht u. a. vor, die dort bestehenden Parkplätze (derzeit etwa 63 Stück) größtenteils zu beseitigen, nur 12–16 Parkplätze (inkl. Behinderten- und Sonderparkplätze) sollen erhalten werden. Hierzu möchten einige Einwohner einen Bürgerentscheid herbeiführen, um ein demokratisches Votum über diese gravierende Veränderung zu erreichen. Damit es dazu kommen kann, braucht es aber zunächst die „Nachfrage“ hierzu, das sogenannte Bürgerbegehren.

Dieses Bürgerbegehren zielt darauf ab, die Parkplätze im heutigen Bestand zu erhalten und wendet sich insoweit gegen das beschlossene „Gestaltungskonzept Marktplatz“.

Der Einzelhandel am Markt und in den marktnahen Straßen braucht existentiell Parkplätze im Zentrum. Es steht zu befürchten, dass sonst Läden früher oder später schließen müssen. Ohne Parkplätze auf dem Marktplatz wird Suchverkehr durch den Ort stattfinden, was zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen und „Wildparken“ führt. Dienstleister, insbesondere Ärzte und Apotheken, müssen im Bereich des Marktes schnell und gut erreichbar sein, vor allem für ältere Menschen. Es ist bislang nicht ersichtlich, dass der Markt in seiner neuen Gestalt Starkregen in der bisherigen Menge aufnehmen könnte; das ist nötig, um die anliegenden Gebäude zu schützen.

Eitorf als Zentralort muss unter Berücksichtigung von etwa 50 Außenorten sowie neu geschaffenen Wohngebieten eine ortsnahe Versorgung gewährleisten. Das geht nur mit ausreichend zentralen Parkplätzen. Ferner geht es darum, Arbeitsplätze im Einzelhandel und bei den Dienstleistern zu schützen.

Der Marktplatz mit seinen heutigen Parkplätzen ist infrastrukturell unverzichtbar und sorgt für ein lebendiges und lebenswertes Eitorf.

Wenn Sie auch wollen, dass demokratisch darüber abgestimmt wird, wie die Mitte Eitorfs künftig aussehen wird, dann können Sie durch Ihre Unterschrift ein solches Bürgerbegehren einfordern. Sobald die nötige Anzahl „Forderungen“ (knapp 2.000) erreicht ist, muss die Verwaltung einen Bürgerentscheid veranlassen. Dies ist eine vollkommen normale Vorgehensweise und Demokratie in Reinform, da der Bürger direkt an der Entscheidung beteiligt ist und nicht über Mandatsträger.

Sollte der Bürgerentscheid kommen, dann betrifft er nur den Aspekt des Umbaus Marktplatz. Alle anderen derzeitigen Maßnahmen (Schwimmbad, Theater, etc.) sind davon natürlich nicht betroffen.

Formular

Zur Unterschrift können Sie sich auch das Formular hier herunterladen, ausdrucken, ausfüllen (auch mit mehreren Angehörigen, Freunden, etc.) und es anschließend in einem Eitorfer Geschäft am Markt (gekennzeichnet mit den orangen Plakaten) abgeben.

Bitte beachten: Nur Eitorfer Bürger, die das 16. Lebensjahr vollendet haben und ihren ständigen Wohnsitz hier haben, dürfen unterschreiben. Bitte neben Namen und Vornamen auch die vollständige Adresse und das Geburtsdatum nicht vergessen, sonst ist die Unterschrift nicht gültig.

Unterstützen

Sie möchten die Bürgerinitiative zur Wiederbelebung des Ortskernes und Erhaltung des jetzigen Marktplatzes unterstützen?

Konto Bürgerinitiative

Günter Marx
Volksbank Köln-Bonn
IBAN: DE73 3806 0186 3401 1440 39.